M I A - G M B H


  Leitung

  Chronik

  Leitbild

  Konzept

  Formulare

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 


  Der Ort und unsere Häuser:

 

Beide Häuser befinden sich in Gemeinden des Landkreis Waldshut Baden-Württemberg.

 

Seniorenheim Sonnhalde
Agricolastrasse 55, 79713 Bad Säckingen

Seniorenheim Mühle
Atdorf 25, 79737 Herrischried/Atdorf

 

 



 
Der Träger 

 

Die MiA Menschen im Alter GmbH wurde im Jahr 2000 gegründet.

 




  Die Mitarbeiter

 

In unseren Häusern, arbeiten eine der Pflegebedürftigkeit der Bewohner angepasste Anzahl qualifizierter Mitarbeiter. Unsere Mitarbeiter werden durch regelmäßige, interne und externe Fort- und Weiterbildungen geschult, gefördert und gefordert.

 


 

  Hauskonzept

 

In unseren Seniorenheimen steht die Gemeinschaft und das „miteinander Leben“ an erster Stelle. Viele ältere Menschen vereinsamen in Ihren eigenen Wohnungen. Bei uns finden unsere Bewohner ein Leben in der Gemeinschaft. Bei einem persönlichen Gespräch, der Kartenrunde, der Hochbeet-Pflege usw. stehen sie immer im Mittelpunkt.

Weiterhin werden mit unseren Bewohnern, die für Sie wichtigen Anliegen beim Zusammenleben besprochen. Sie erhalten zudem individuelle Unterstützung und Hilfe ganz nach ihren Bedürfnissen.

Unsere Zimmer sind als Schlafzimmer angedacht, den Tag verbringen die Bewohner gewöhnlich in unserem grosszügigen Wohn-, und Esszimmer sowie den gemütlichen Rückzugsecken. Selbstverständlich hat man jederzeit die Freiheit und Wahl sich tagsüber im eigenen Zimmer zurückzuziehen und aufzuhalten.

 

Wir freuen uns auf Sie: 

 

 

 

  Betreuung und Aktivitäten

 

Bei uns nehmen die Bewohner unserer Häuser aktiv an der Gestaltung unserer Einrichtungen teil.

I. Folgende Angebote stehen unseren Bewohnern zur Alltagsgestaltung zur Verfügung:


  1. Besuchshundedienst, Gemeinschaftsstunden
  2. Musiknachmittage
  3. Stundenausflüge
  4. Jahreszeitfestivitäten
  5. Kirchliche Messen (katholisch und evangelisch)
  6. Kurzaktivierung
  7. Verschiedene Gruppenangebote durch unsere speziell
      ausgebildeten Mitarbeiter/in
      - kreatives Basteln nach Jahreszeiten  
      - Tischgestecke
      - Hausdekorationen
      - Gymnastik
      - Vorleserunde
      - Gedächtnistrainigsrunde
      - Spaziergänge
      - Backen nach Bewohnerrezepten, gemeinsames Kochen
      - aktuelle Stunde
      - Handmassage mit Meditationsrunde
      - Brett-, Kartenspiele
      - Fotoalben anschauen
      - Friedhofbesuche
  8. Verschiedene Einzelangebote durch unsere Mitarbeiter/in
      - Spaziergänge
      - Einzelgespräche
      - Maßnahmen je nach Wunsch und im Interesse des Bewohners
         (soweit möglich)
  9. Verabschiedung von verstorbenen unter Einbeziehung der Angehörigen,
      Bewohner und Mitarbeiter

 

 

II. Der Leistungsumfang gestaltet sich wie folgt:

Die Leistungen können nur in dem Umfang geleistet werden, wie sie von den Pflegekassen abgegolten werden. Die Angebote werden jeweils für eine Woche im Voraus an der Informationstafel ausgehängt.


III. Bewohner
 
- Die Gruppenbildung findet nach körperlichen und geistigen Fähigkeiten sowie
  nach Möglichkeit in sich gegenseitig möglichst fördernden Kriterien statt.
- Jeder Bewohner bestimmt für sich selbst an welcher Aktivität er aktiv, passiv
  oder gar nicht teilnehmen möchte.
  

IV. Angehörige

Die direkten Angehörigen können nach vorheriger Anmeldung an den
jeweiligen Programmen teilnehmen. Beim Singen und Aktivitäten mit dem

Besuchshund ist keine Anmeldung notwendig.


V. Fortbildung

Unsere Mitarbeiter nehmen regelmässig an internen und externen Fortbildungen teil.

 


 

 

  Pflegestandard

 

Die Qualität der Pflege folgt einheitlichen Pflegestandards. In jedem Standard wird der jeweilige Pflegeprozess beschrieben und festgelegt.
Pflegestandards tragen einen wesentlichen Teil zur Qualitätssicherung bei.

 

I. Hausstandard
Unsere Hausstandards umfassen:
- Sterbebegleitung
- Einzug neuer Bewohner
- soziale Betreuung und Aktivitäten

II. Expertenstandards
Die Expertenstandards sind von der Hochschule Osnabrück entwickelt und Deutschlandweit um zusetzten. In unseren Häusern sind die Standards implementiert und umfassen:
- Sturz
- Schmerz + Schmerzmanagement
- Dekubitus
- Kontinenz
- Chronische Wunden
- Ernährungsmanagement
- Entlassungsmanagement

 

 

 

  Pflegedokumentation

 

In unseren Häusern werden Daten nach der sogenannten „Strukturierten Informationssammlung“ festgehalten.


SIS = Strukturierte Informationssammlung


Definition:(SIS) bildet innerhalb des neuentwickelten Pflege-Entbürokratisierungsmodells den Einstieg in den Pflegeprozess. Mithilfe von vier Elementen sollen pflegerelevante Aspekte innerhalb eines Personen-zentrierten Ansatzes dargestellt werden, so dass eine schnelle Orientierung über die Situation des Pflegebedürftigen ermöglicht wird. Pflegerelevante Risikofaktoren fließen hierbei mit ein.
Mit der Einführung der Strukturierten Informationssammlung ist ein Paradigmenwechsel in der Langzeitpflege hin zur sogenannten Person-zentrierten Pflege vollzogen worden.

Elemente der Strukturierten Informationssammlung

Pflegeprozessmodell nach WHO

1. Strukturierte Information Sammlung
2. Pflege und Maßnahmen Planung
3. Durchführung der Pflege und Maßnahmen Planung
4. Evaluation

 

 

 

 

 

  Ablauforganisation

 

Da wir bei unserer Pflege sehr darauf bedacht sind, uns an den Gewohnheiten unserer Bewohner zu orientieren, also Ihre Bedürfnisse zu leben, ist eine präzise Darstellung der Ablaufplanung schwierig. Wir orientieren uns an dem mit dem Bewohner erstellten individuellen Massnahmenplan. Damit kann eine individuelle, bedürfnisgerechte Pflege sichergestellt werden.

 

 

 

  Qualitätssicherung

 

Formen der Qualität im Pflegeheim:
- Strukturqualität    (unserer Häuser)
- Prozessqualität     (Das Pflegekonzept)
- Ergebnisqualität    (Ihre Zufriedenheit)

Alle Qualitätsformen sollen dazu beitragen, unseren Bewohnern ein zu Hause unter Wahrung der Intimsphäre, Wertschätzung, und persönlichen Kompetenzen zu schaffen.
Wir arbeiten mit einem externen Qualitätsmanagement Unternehmen, „innovaprax“ zusammen um unsere Prozesse ständig zu verbessern.

 


 

 

  Essen

 

Es finden vier Malzeiten in unseren Häusern statt:
Frühstück 7.00 Uhr – 10.00 Uhr
Mittagessen mit Vor- und Nachspeise 12.00 Uhr – 13.00 Uhr
Kaffee und Kuchen oder Plätzchen 14.00 Uhr – 15.30 Uhr
Abendessen 17.00 Uhr – 19.00 Uhr
Die Essenszeiten sind nicht zwingend einzuhalten, sondern lediglich ein Zeitkorridor. Nach Absprache sind auch individuelle Essenszeiten möglich, getreu unserem Motto:     

 


 

Zum Frühstück stehen wahlweise Marmelade, Käse, Wurst, auf Wunsch, Eier, ganz den Gewohnheiten und Bedürfnissen entsprechend bereit.
Beim Mittagessen stehen zwei Menüs zur Auswahl. Das Abendessen ist abwechslungsreich und auf individuelle Wünsche nehmen wir, wenn immer möglich, Rücksicht. Als Zwischenmahlzeiten reichen wir gerne Obst, Pudding, Joghurt oder gehen auf andere Wünsche ein.

Für das Mittagessen lassen wir uns qualitativ hochwertige Menüs von einem darauf spezialisierten Unternehmen kochen und liefern. Die übrigen Mahlzeiten werden im Haus zubereitet sodass es täglich nach selbstgebackenem Kuchen duftet.

 


 

 

  Wäsche

 

Die hauseigene Wäsche wird regelmässig ersetzt:
- Bewohnerhandtücher nach jeder Anwendung
- Bewohnerwaschlappen nach jeder Anwendung
- Bettwäsche nach Bedarf, jedoch mindestens 1 x pro Woche
- Bewohnerservietten (Stoff) nach Bedarf, jedoch mindestens 1 x pro Tag
- Küchenhandtücher mehrmals täglich, spätestens nach 2 Stunden
- Küchenspüllappen mehrmals täglich, spätestens nach 2 Stunden

 


 

 

  Angehörige

 

Angehörige sind uns immer herzlich willkommen.


I. Einzelberatung
Alle Angehörigen können auf Wunsch (mit Terminabsprache) Einzelberatungen zu sämtlichen heimbezogenen Themen erhalten.

II. Angehörigenabende
Die Angehörigenabende finden je nach Bedarf statt. Es werden nach Möglichkeit alle Angehörigen, ein Teil des Pflegeteams und die Leitung des Hauses anwesend sein. Der Abend soll genutzt werden, um hausspezifische Themen zu diskutieren. Ferner wird der persönliche Austausch zwischen den Angehörigen bei einem gemütlichen Ausklang gelebt.

III. Getränke für Angehörige
Kaffee, Tee und Wasser wird unseren Besuchern kostenfrei angeboten.

IV. Kinder
Es ist uns wichtig, dass wir ein lebendiges Haus sind. Auch die kleinsten
Angehörigen sollen sich bei uns wohl fühlen. Kinderspiele sind erhältlich.

V. Besuchszeiten
Besuchen kann man unsere Bewohner jederzeit. Zu beachten sind die Ruhezeiten in den Zweibettzimmern. Hier müssen aus Rücksicht gegenüber Mitbewohnern, für Besuche die Gemeinschaftsräume benützt werden.

VI. Pflegearbeit durch Angehörige
Ist es der Wunsch bei Pflegetätigkeiten mitzuwirken, so ist dies nach Absprache möglich, wenn die Zustimmung der zu pflegenden Person vorliegt. Ebenfalls zu berücksichtigen ist die Zimmer- und Pflegesituation.
 
VII. Feiern
Zu den jeweiligen Jahreszeitfesten und sonstigen Aktivitäten sind Angehörige herzlich willkommen. Dies gilt ebenfalls für Bewohnerausflüge (Kostenbeitrag ist erforderlich).

VIII. Sterbebegleitung
Sterbebegleitung ist ein wichtiges Thema. Wir sind für unsere Bewohner und Angehörigen da und begleiten sie. Weiterhin ebnen wir Kontakte zur Hospizgruppe zur Entlastung unserer Angehörigen während der Sterbebegleitung.

IX. Anregungen
Konstruktive Ideen, Anregungen oder Verbesserungsvorschläge nehmen wir gerne persönlich oder in dem eigens dafür vorgesehenen Briefkasten (Bitte nur mit Namen) entgegen.

 


 

 

 



Dieses Konzept wird einmal im Jahr überarbeitet. Stand Mai 2017



Ute Lurtz | Geschäftsführerin